N°1 Bienerstraße, Innsbruck
N°1 Bienerstraße, Innsbruck
Februar 2018-Mai 2018

SOLANGE ich von Karriere rede und du Familienmanagement meinst, bin ich Feministin.

Am 28. Feber 2018 wurde auf der Baustelle der IIG, Innsbrucker Immobilien Gesellschaft, in der Bienerstraße 10 in Innsbruck eine Staubschutzplane angebracht, die sich von anderen maßgeblich unterschied. Damals konnte niemand ahnen, dass SOLANGE bald Österreich-weit und über die Landesgrenzen hinaus bekannt werden würde. In die großflächigen Textilien werden Slogans eingestickt, die die anhaltende Notwendigkeit feministischer Forderungen verdeutlichen: Durch die Methode des Bestickens der Baunetze wird eine Männerdomäne buchstäblich durchdrungen und neu besetzt. Radikal und gleichzeitig subtil werden inhaltlich relevante gesellschaftliche Aussagen transportiert.

„Wie lange müssen wir uns noch für Feminismus einsetzen?
Haben wir den Gipfel der Emanzipation bereits erreicht?
Wie lange bist du Feminist_in?“, fragte die Künslterin Katharina Cibulka im Vorfeld der Aktion Menschen aus ihrem Umfeld.

Die so generierten Sätze, die die Themenfelder Vereinbarkeit Beruf und Familie, sexuelle Belästigung, Gehaltsschere/Doppelbelastung, Macht und Diskriminierung sowie Respekt zum Inhalt haben, werden in Folge an verschiedenen Baustellen in Tirol sichtbar sein. Bereits im März 2018 wird eine Baustelle in der Schrofensteinstraße 7 in Landeck mit einem anderen Spruch bespielt und im Sommer folgt der Dom zu St. Jakob in Innsbruck. Weitere Bauträger werden als Projektpartner:innen gesucht. Es werden Sätze ausgewählt, die die Situation der Frauen in Österreich/Europa betreffen.

Come join us in spreading equality!

 

🎥 Hier geht’s zum Video

 

Förderin: KÖR Tirol,
Bauträger: IIG, Die Immobiliengesellschaft der Stadt Innsbruck

© Fotocredits: Katharina Cibulka, Felix Richter